Skip navigation

Selbst ist der Schutz

Durch das neue Katastrophenfondgesetz wichtiger als je zuvor

Das Jahr 2016 hat deutlich gezeigt, dass wir uns in der Landwirtschaft nicht mehr auf das Wetter verlassen können. Alleine im heurigen Jahr wurden wetterbedingt landwirtschaftliche Werte in der Höhe von 270 Mio. Euro vernichtet. Besonders massive Schäden entstanden durch Spätfrost Ende April dieses Jahres. Durch den um 14 Tage verfrühten Vegetationsbeginn aufgrund des milden Winters wurden besonders junge Weintriebe und Obstblüten vom Frost stark geschädigt. Auch die Schäden in der Vergangenheit zeigen sehr deutlich, dass jedes Jahr zunehmende Wetterextreme Vermögens- und Produktionswerte gefährden. Heuer war es der Frost. Im vergangenen Jahr war fast ganz Österreich von einer massiven Trockenheit betroffen. Jedes Jahr vernichtet der Hagel großflächig die Ernten unserer Landwirte. Jedem sind die Überschwemmungsschäden in der Vergangenheit noch gut in Erinnerung. Was bringt das Jahr 2017?

Da wir alle dem Wetter nicht mehr vertrauen können, gibt es nur eine Lösung: umfassenden Versicherungsschutz. Und das preiswerter als je zuvor.

„Selbst ist der Schutz!“ Heidi Maier, Ackerbäuerin aus Angern an der March

Neues Katastrophenfonds- und Hagelförderungsgesetz

Heuer hat die Bundesregierung auf Initiative der Interessenvertretungen einen wichtigen Schritt zur richtigen Zeit gesetzt. Ziel der Gesetzesänderung war es,

  • dass der betroffene Betrieb Rechtsanspruch auf eine Entschädigung im Schadensfall hat,
  • dass eine Entschädigung rasch ausbezahlt wird und
  • dass der Betrieb den Wert seiner Kulturen selbst bestimmen kann.
Daher wurde das Katastrophenfondsgesetz dahingehend abgeändert, dass es zukünftig für versicherbare Risiken keine Zahlungen aus dem Katastrophenfonds mehr geben wird. Im Gegenzug werden die Versicherungsprämien bei allen landwirtschaftlichen Kulturen neben Hagel und Frost auch bei Dürre, Sturm sowie starken und anhaltenden Regenfällen durch Bund und Länder mit 50 Prozent bezuschusst.

Die Hälfte der Prämie wird staatlich gefördert

Neue Dürreindex-Versicherungen

Neben den bestehenden Dürreindex-Versicherungen für Grünland und Mais werden ab 2017 auch Dürreindex-Versicherungen bei den Kulturen Winterweizen und Zuckerrübe angeboten. Bei der Dürreindex-Versicherung wird der 10 jährige Niederschlagsdurchschnitt mit dem Niederschlag im aktuellen Jahr unter Berücksichtigung der Verteilung und von Hitzetagen verglichen. Entschädigungen werden ab bestimmten Abweichungen ausbezahlt.

Neue Frostversicherungen im Obst

Im Jahr 2016 waren Äpfel, Birnen, Haselnüsse und Erdbeeren gegen Frost versicherbar. Künftig sind auch Frostversicherungen bei Stein- und Beerenobstarten möglich. Das betrifft die Obstarten Kirschen, Weichseln, Pfirsich, Nektarinen, Marillen, Zwetschken sowie Brombeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren und Aronia.

Überschwemmung Ertragsverluste

Bislang waren bei Überschwemmungsschäden bis 31. Mai ausschließlich die Wiederanbaukosten gedeckt. Künftig sind auch Ertragsverluste durch Überschwemmung versichert, die zu einem Totalschaden an der Pflanze führen oder wenn der Qualitätsverlust so groß ist, dass eine Vermarktung nicht möglich ist.

Die Österreichische Hagelversicherung

Die Österreichische Hagelversicherung ist der Spezialversicherer in der Landwirtschaft und wurde 1947 von den Österreichischen Versicherern als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit gegründet. Neben Hagel werden landwirtschaftliche Kulturen auch gegen Dürre, Überschwemmung, Frost und zehn weitere Risiken versichert. Damit bietet sie die umfassendste Produktpalette Europas an und ist zudem Österreichs größter Tierversicherer. Das Unternehmen hat die rascheste und modernste Schadenserhebung Europas und arbeitet seit zehn Jahren weitgehend papierlos und damit klimaschonend. Die Österreichische Hagelversicherung engagiert sich schon sehr lange für mehr Klimaschutz. Sie hat bereits 2001 den ersten österreichweiten Klimaschutzpreis initiiert, wirbt seit vielen Jahren für regionale, klimafreundliche Lebensmittel mit kurzen Transportwegen und versucht Bewusstsein gegen das rasante Zubetonieren Österreichs zu schaffen.

Kontakt:

Burgenland
Dipl.-Ing. Günther Kurz, Landesleiter Burgenland

Dipl.-Ing. Günther Kurz

Prinz Eugen Straße 7
7400 Oberwart

Mobil: 0664/281 83 75
Fax: 03352/323 08 44

E-Mail: g.kurz@hagel.at

Kärnten
Dipl.-Ing. Hubert Gernig, Landesleiter Kärnten

Dipl.-Ing. Hubert Gernig

Jakling 8
9433 St. Andrä

Mobil: 0664/281 83 76
Fax: 04358/55327

E-Mail: gernig@hagel.at

Niederösterreich
Ing. Michael Gindl, Landesleiter Niederösterreich West

Landesleiter West
Ing. Michael Gindl

Österreichische Hagelversicherung VVaG
Lerchengasse 3-5
1080 Wien

Mobil: 0664/281 82 96
Fax: 02757/57 182

E-Mail: gindl@hagel.at


Ing. Josef Kaltenböck, Landesleiter Niederösterreich Os

Landesleiter Ost
Ing. Josef Kaltenböck

Österreichische Hagelversicherung VVaG
Lerchengasse 3-5
1080 Wien

Mobil: 0664/827 20 53
Fax: 02952/306 27

E-Mail: kaltenboeck@hagel.at

Oberösterreich
Ing. Wolfgang Winkler, Landesleiter Oberösterreich

Ing. Wofgang Winkler

Auf der Gugl 3
4021 Linz

Mobil: 0664/411 84 75
Fax: 0732/690 29 14 14

E-Mail: winkler@hagel.at

Salzburg
Ing. Christian Hallinger, Landesleiter Salzburg

Ing. Christian Hallinger

Kreuzberg 32
5500 Bischofshofen

Mobil: 0664/284 36 45
Fax: 06462/5277

E-Mail: hallinger@hagel.at

Steiermark
Ing. Josef Kurz, Landesleiter Steiermark

Ing. Josef Kurz

Dobl-Dorf 25
8143 Dobl

Mobil: 0664/827 20 56
Fax: 03136/55 3 24

E-Mail: kurz@hagel.at

Tirol
Ing. Norbert Jordan, Landesleiter Tirol und Osttirol

Ing. Norbert Jordan

Landwirtschaftskammer Tirol
Brixner Straße 1
6020 Innsbruck

Tel.: 0512/ 56 07 77
Mobil: 0664/281 83 74
Fax: 05230/260

E-Mail: jordan@hagel.at

Vorarlberg
Dipl.-Ing. Richard Simma, Landesleiter Vorarlberg

Dipl.-Ing. Richard Simma

Landwirtschaftskammer Vorarlberg
Montfortstraße 9-11
6900 Bregenz

Tel.: 05574/400-770
Mobil: 0664/602 59 19 770
Fax: 05574/400-600

E-Mail: simma@hagel.at

Wien
Dipl.-Ing. Barbara Jaunecker, Landesleiterin Wien

Dipl.-Ing. Barbara Jaunecker

Österreichische Hagelversicherung VVaG
Lerchengasse 3-5
1080 Wien

Tel.: 01/403 16 81-88
Mobil: 0664/827 20 57
Fax: 01/403 16 81-9444

E-Mail: jaunecker@hagel.at

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!